Endlich ein Gewächshaus!

Schon früher hatte ich, Bernd, 2 kleinere Gewächshäuser und deshalb bereits etwas Erfahrung. Als wir dann dieses Haus, auf dessen großem Grundstück früher ein richtiges Gärtnerei-Gewächshaus stand, kauften, war es nur noch eine Frage der Zeit.

Seit wir 2002 eingezogen sind habe ich in jedem Frühjahr Antonia mit der Gewächshausplanung genervt. Im Frühjahr 2008 war es dann endlich soweit. Und hier ist unser Prachtstück!

 

Die Planungsphase

Aus der Erfahrung mit den früheren Gewächshäusern war klar, dass ich Stegplatten nur noch im Dachbereich verwenden und Isolierglas für die Seitenwände einsetzen würde. Außerdem wollte ich einen abgetrennten Warmbereich den ich im Frühjahr zur Aufzucht getrennt heizen kann. Dennoch haben die Wahl des Aufstellortes, die genaue Ausführung aber auch die Auswahl des Herstellers letztendlich fast 5 Jahre gedauert. Priorität hatte erst mal die Hausrenovierung. Außerdem war der Garten in den ersten Jahren noch voll mit Büschen und Bäumen.


Aufstellort

Es gab bis zur finalen Entscheidung zwei mögliche Orte. Entweder hinter dem Kirschbaum ca. 1m von der Grundstücksgrenze entfernt oder aber im Bereich des alten Gewächshausfundaments. Letzteres könnte für das neue Gewächshaus gut genutzt werden. Gegen die Lösung auf dem alten Gewächshausfundament sprachen letztendlich die doch zu große Entfernung vom Haus und der Aufwand Büsche und Bäume im und um das alte Gewächshausfundament zu entfernen (haben wir erst 2009 gemacht). War aus jetziger Sicht die richtige Entscheidung, das Gewächshaus ist zentral im Grundstück und kommt so viel schöner zur Geltung.

 

Ausführung & Größe

Verglasung war von Anfang an klar, Dach Stegdoppelplatten und Seitenwände Isolierglas, doch soll man das Geld für Profile mit thermischer Trennung ausgeben oder nicht. Die Größe war natürlich abhängig vom Aufstellort. Bei Nutzung der alten Gewächshausfundamente müsste eine Seite immer 6 m sein.
Beim Aufstellort hinter dem Kirschbaum wo unser Garten ja ein leichtes Gefälle hat, sollte die Breite max. 3 m sein. Bei der Länge ging es von 6 bis 9 m. Schließlich habe ich mich für eine Größe von 3,2 m * 5,1 m entschieden. Der Warmbereich hat hierbei eine Größe von 1,9 m * 3,2 m der Kaltbereich 3,2 m * 3,2 m. Die Rasterbreite 60 mm habe ich gewählt weil dies wesentlich schöner aussieht als ein 1 m Raster.
Aus jetziger Sicht hätte ich das Gewächshaus doch etwas größer nehmen sollen. 6 oder 7 m hätten mehr Platz im Kaltbereich ergeben.
Die thermische Trennung der Aluprofile wäre wirklich wünschenswert doch die Mehrkosten würden mich auch heute noch davon abschrecken. Nur den Warmbereich mit solchen Profilen auszustatten geht leider ja nicht.

 

Hersteller

Habe mir bei Beckmann das Planetarium angesehen. Echt super, doch auch aus jetziger Sicht zu teuer. Ich war auf vielen Gartenausstellungen, doch dort sieht man nur einfache Stegplatten Gewächshäuser. Einfach vom Prospekt weg wollte ich solch ein Gewächshaus nicht kaufen. Am Ende hatte ich die Auswahl zwischen Palmen und Hoklatherm. Leider sind beide Firmen weit weg. Ausschlaggebend war dann, dass Hoklatherm einen Händer in Bayern hat, der nur ca. 100 km von mir entfernt ist und der die Hoklatherm Gewächshäuser auch ausgestellt hat. Ich habe mir das ganze dann vor Ort angeschaut und habe dann, unter anderem auch wegen des sehr netten Händlers, sehr bald zugeschlagen.


Bilder des Aufbaus

 

Ausbaggern

Fundamentbereich und Graben für Wasser und Stromzuführung mit Minibagger in 2 Tagen ausgehoben.

(Danke Andi, für Deine Hilfe!)

Schalung anbringen

Fundamentschalung mit 5 cm dicker Styrodur Isolierung.

Die Isolierung ist bereits innerhalb der Schalung angebracht und verbleibt nach dem Ausschalen an der Außenseite des Fundaments.

Beton einfüllen

Nachdem wir ausgerechnet hatten wie viele Schubkarren Beton wir in das, ab Oberkante teilweise über 1 m tiefe Fundament, einfüllen würden, haben wir uns für eine Betonpumpe entschieden.

Fundament

Hier sieht man das noch eingeschalte Fundament mit Beton aufgefüllt.

Wir konnten es gar nicht erwarten, endlich die Schalung abzunehmen.

Rohbau

Nach einem Tag Arbeit und nachbarlicher Unterstützung, konnten wir Richtfest feiern. Hier sind bereits alle Profile montiert und die Basisprofile sind am Fundament angeschraubt.

Ausbau

Im Vordergrund sieht man die gelieferten Isolierglas-Scheiben. Die Scheiben sind auf Maß vorgefertigt.

Der Transportträger verblieb auf der Baustelle und wurde nach Fertigstellung abgeholt.

Pflanzzeit

Endlich ist das Haus soweit fertig, dass man Blumen ziehen kann.

Noch bevor ich draußen weiter machte, ging's im Gewächshaus schon ganz schön bunt zu!

Veranda

Das Gewächshaus sollte auch eine schöne Terrasse bekommen, auf der man im Sommer sitzen oder arbeiten kann.
Als Bodenbelag habe ich die gleichen Schieferplatten verwendet, die ich auch im Innenraum verlegt hatte.

Winter

Im ersten Winter diente das Gewächshaus auch zum Überwintern unserer Kübelpflanzen. Hier sieht man die dazu nötige, zusätzliche Isolierung mit Luftpolsterfolie.

Geheizt wurde mit Gas und Strom (zur Sicherheit).