Fressplatz mit Aussicht

2010 beschlossen wir einen Teil des Kies-Paddocks zu überdachen und eine zusätzliche Heuraufe unter dem Dach aufzustellen. Das Dach besteht aus halbtransparenten Polycarbonat-Platten, damit es nicht gar so dunkel drunter ist.

Das wurde von allen Pferden sofort dankbar angenommen. In den fliegenarmen Übergangszeiten und im Winter ist hier der absolute Lieblingsplatz der Herde. Herumdümpeln und an Heu und Stroh herumnagen... richtig Pferd sein.

Wie lange das mit dem Kiesboden gut gehen würde war schon von Anfang an Stoff zur Beobachtung. Heu und Kiesel lassen sich schlecht trennen und die Selbstreinigung des Bodens durch Regen entfällt. Ein Fressplatz verschärft die Situation für Naturboden zudem, da dauernde punktuelle Belastungen auftreten.

Schon 2011 konnte ich beobachten, dass sich "Tretmulden" um die Fressstelle bildeten und sich Heureste ansammelten. Vor allem an den Stellen, wo die Vorderhufe immer stehen bildeten sich deutliche Senken, in die bei schweren Regenfällen von außen sogar das Wasser zurücksickerte.
Pfützen im Stehbereich der Pferde gehen nun mal gar nicht!!! Ich überlegte mir eine Verbesserung...

Der Gummiboden wurde angeschafft.